DDIM.regional: Das Automotive "End Game“ – ein Szenario

     Events

Eine der bedeutendsten Branchen Deutschlands unter Druck: Die Automotive-Industrie befindet sich in einer tiefgreifenden Phase der strukturellen Transformation. Mobilität gewinnt an Bedeutung, digitale Geschäftsmodelle nehmen zu, während Elektromobilität zur Normalität wird.

Auf der DDIM.regional // Baden-Württemberg sprach Dr. Knut Konzelmann vergangenen Dienstag auf Schloss Solitude vor 40 Interim Managern zu diesem Thema. Er  beleuchtete die Disruptionen der Automobilbranche, gab einen Ausblick auf das Automotive „End Game“ und skizzierte die Haupttreiber der steigenden M&A Aktivitäten in der Automotive-Industrie. Konzelmann, Senior Partner bei Roland Berger im Competence Center Automotive, ist bereits seit über 20 Jahren branchenerfahren und Experte in den Bereichen Engineering und Operations für Effizienzsteigerungs- aber auch Restrukturierungsprojekte.

Dr. Konzelmann veranschaulichte, dass, obwohl grundlegende Anforderungen an Mobilität bestehen bleiben, sich die Marktstruktur mit allen Industriebeteiligten grundlegend verändert. Für Marktteilnehmer stellt sich die Frage ihrer Positionierung: Welche Rolle wollen sie zukünftig im sich wandelnden System einnehmen?

Das formulierte „End Game“ in der Automobilbranche und die dahingehende Notwendigkeit einer ganzheitlichen Transformation ist deshalb gerade für das Interim Management hoch interessant. Die Industrie mit ihren Zulieferern stellt eine der wichtigsten industriellen Sektoren für die Interim Branche dar - der Wandel birgt vor allem für Restrukturierungsexperten großes Potenzial die Transformation weiter voranzutreiben.

Zurück